2222 Tage in Freiheit

4

Dieser Artikel stammt vom 26.09.2016 – Mittlerweile sind es natürlich viel mehr Tage!

Heute vor genau 2222 Tage haben wir unser neues Leben in Freiheit begonnen. Damals war uns selber noch gar nicht klar, dass der Aufbruch zu unserer Transafrika-Reise unser gesamtes Leben so verändern würde: Aus der geplanten 1-2 Jahre langen Reise von Deutschland nach Südafrika entwickelte sich ein für uns neuer Lebensstil der bis heute (und auch zukünftig) andauert.

Hanomag in Berlin

Auch bei uns lief, vor allem zu Beginn nicht immer alles glatt. So ging noch in Deutschland unser Kühler kaputt und musste ausgetauscht werden.

Kühlertausch - das erste mal schrauben am Hanomag

Was wir zu diesem Zeitpunkt nicht wussten: Als Folge des undichten Kühlers ging auch unser Zylinderkopf kaputt, gemerkt haben wir dies aber erst in Ungarn.

Wir wollten doch keinen Schnee mehr sehen...

Der Austausch und ein anschließender Unfall führte dazu, dass wir fast 3 Monate in Ungarn hängen geblieben sind. Trotz vieler hämischer Kommentare von Freunden haben wir nie ans Aufgeben gedacht.

Im Dezember ist es schließlich soweit: Wir fahren in Venedig auf die Fähre nach Ägypten.

Fähre Venedig-Alexandria

Alexandria

In den folgenden Jahren erleben wir unglaubliche Momente

Wir besuchen sensationelle Landschaften

Weisse Wüste in Ägypten

Biwindi Regenwald in Uganda

Steppe im Kafue Nationalprak, Sambia

Twiga Lodge, Tiwi Beach, Kenia

Dünenwanderung im Sossosvlei, Namibia

Wir erreichen Meilensteine auf unserer Reise

Äquator Kenia

Am Kap der Guten Hoffnung

Wir erreichen den südlichsten Punkt Afrikas - Cape Agulhas

Wir können wilde Tiere in ihrer natürlich Umgebung beobachten

Elefant am Strassenrand

Hippos in Südafrika

Hwange Nationalpark, Simbabwe

Rhinos im Sonnenuntergang im Krüger Nationalpark

Wir haben interessante Begegnungen und schließen tolle Freundschaften

Springbok

Einladung zum Abendessen mit LKW Fahrern im Sudan

Zu Besuch bei einer äthiopischen Familie in Shashamene

Wir verlegen unser Büro an die unerschiedlichsten Plätze

South Luangwa NP

Wir genießen den Blick in die Ferne beim arbeiten an der Garden Route

Wir lernen unglaublich leckeres Essen kennen

So oft es geht gehen wir in Äthiopien Injera essen

Frischer Saft aus Mango, Papaya und Avocado

Wir genießen tolle Sonnenuntergänge

Sonnenuntergang auf Sansibar

Sonnenuntergang in Cape Maclear, Malawi wo wir fast 8 Monate verbringen

Wir erleben leider auch ein paar echt schlimme Momente

Verena stürzt in Namibia und bricht sich 3 Finger

So war unser erster Abend in Kapstadt nicht geplant - Krankenhaus Besuch wegen einer schweren allergischen Reaktion auf einen Wespenstich

An einem Abend wache ich durch einen lauten Schrei von Verena auf „Die klauen unseren Laptop“. Ich sehe noch einen jungen Kerl aus dem Hanomag hüpfen und springe sofort auf und setze zur Verfolgung an. Draußen erwarten mich 4 Typen mit Machen und bedrohen mich, bevor sie dann doch mit meinem Laptop abhauen. Erst kurz danach realisieren wir beide, dass Verena schwer verletzt wurde. Wir besuchen in der selben Nacht 3x das Krankenhaus im Ort für eine Erstversorgung, bevor wir am nächsten ins 400km entfernte Blantyre gefahren werden, wo Verena operiert wird. Nach mehreren Wochen, mit täglicher Physiotherapie, beschließen wir unsere Reise zu unterbrechen. Nach einer 2 monatigen Traumatherapie kehren wir für weitere 6 Monate nach Afrika zurück.

In Cape Maclear werden wir brutal Überfall und Verena dabei schwer verletzt.

Anfang 2016 beschließen wir unseren Hanomag nach Deutschland zurückzuverschiffen. Nach fast 6 Jahren auf afrikanischen Straßen und Pisten ist der Hanomag sichtlich mitgenommen und es sind einige Arbeiten am Fahrzeug nötig. Zudem haben sich unsere Ansprüche geändert und wir wollen den Innenausbau komplett neu machen.

Der Hanomag wartet auf seine Kreuzfahrt nach Deutschland

Wir genießen die Freiheit auch in Deutschland

berlinFreiheit heißt für uns nicht nur Reisen – Freiheit bedeutet für uns, uns von unseren Herzen leiten zu lassen.

Im Moment genießen wir es, in unserer Wohnung in Berlin zu leben. Nach so langer Zeit auf engem Raum ist es auch toll mal so richtig Platz zu haben.

Natürlich werden wir aber nicht allzulange hier bleiben und sind schon dabei unser nächstes Reiseabenteuer zu planen. Nur wo soll es als nächstes hingehen? Wir sind noch unsicher ob es erstmal nach Westafrka gehen soll. Oder doch lieber über Iran und Pakistan nach Indien. Südamerika wollen wir doch auch noch sehen….

Wir sind froh, dass wir vor 2222 Tagen unser Leben umgekrempelt haben!

Über den Autor

Patrick ist für alles was mit dem Hanomag zu tun hat und die Verpflegung zuständig. Bei dem Blog kümmert er sich v.a. um die technischen Belange, Infoartikel und Kochrezepte.

4 Kommentare

  1. Wow, wie klasse…so schöne Fotos. Und spannende Geschichten…wobei das mit der Machete echt gruselig klingt. Dagegen waren unsere Süditaliener in Apulien, die uns erschliessen wollten, weil sie dachten, wir seien Viehdiebe mit unserem LKW echt harmlos…Euch allzeit eine gute Reise, egal wohin es wieder gehen wird und nurMut…aber den habt ihr ja :-)lg Petra

    • Danke für das Lob :)
      Ich denk wenn Dich jemand erschiessen will ist das (zumindest in dem Moment) alles andere als harmlos….

Hinterlasse einen Kommentar

* Affiliate Link