Carnet de Passages – Das musst Du unbedingt wissen

12

Seit 2010 sammeln wir Erfahrungen mit dem Carnet de Passages und haben schon viele afrikanische Länder damit bereist. Da andere Reisende uns immer wieder Fragen dazu stellen, haben wir für Dich alle Fakten zum Carnet de Passages zusammengestellt. Darüber hinaus geben wir Tipps aus 6 Jahren Reisepraxis.

Was ist ein Carnet de Passages?

Ein Carnet de Passages ist so etwas wie ein Reisepass für Dein Fahrzeug:

Carnet de PassagesDie Zöllner stempeln Dein Carnet de Passage bei der Einreise genauso ab wie Deinen Pass. In vielen Ländern ist das Carnet sogar Pflicht. Wenn nicht erleichtert es Dir aber trotzdem die Einreise, da Du an der Grenze keine temporäre Einfuhrgenehmigung – wie sie viele Länder fordern – beantragen musst.

Sobald Du wieder ausreist, wird Dein Carnet ausgestempelt. Das ist wichtig, da Du so nachweisen kannst, dass Dein Fahrzeug das jeweilige Land wirklich verlassen hat. Andernfalls kann es passieren, dass Du Einfuhrzoll bezahlen musst.

Deshalb musst Du für Dein Carnet de Passages eine Bürgschaft hinterlegen, die der ADAC dazu verwendet eventuelle Forderungen zu begleichen. Natürlich bekommst Du Dein Geld zurück, wenn Dein Fahrzeug wieder in Europa ist. Aber auch wenn Du nachweisen kannst, dass Du das KFZ ordnungsgemäß im Land verzollt hast oder es verschrottet wurde. (Das ist aber etwas komplizierter und langwieriger, als die Rückkehr nach Europa.)

 

Für welche Länder brauchst Du ein Carnet de Passages?

Europa
Hier benötigst Du in keinem Land ein Carnet
Afrika

Für folgende afrikanischen Länder besteht Carnet-Pflicht:

Ägypten, Botswana, Burundi, Kenia, Lesotho, Malawi, Namibia, Ruanda, Südafrika, Sudan, Swasiland, Tansania, Uganda

Äthiopien gehört offiziell nicht zu den Ländern, die das Carnet de Passages anerkennen. Dennoch mussten wir es bei der Einreise abstempeln lassen!
Zum Senegal liegen mir unterschiedliche  Informationen vor. Ich würde Dir deshalb empfehlen ein Carnet für eine Reise in das Land dabei zuhaben . Solltest Du aktuelle und zuverlässige Informationen zur Einreise in den Senegal haben, würde ich mich über eine Nachricht freuen.

Empfohlen ist das Carnet für diese Länder Afrikas:

Äthiopien, Benin, Burkia Faso, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gambia, Ghana, Kamerun, Mali, Niger, Nigeria, Sambia, Simbabwe, Togo, Tschad, Zentralafrikanische Republik

Nord- und Südamerika

In den Ländern Nordamerikas wird kein Carnet de Passages benötigt.

Carnet-Pflicht besteht in folgenden südamerikanischen Ländern:

Venezuela, Ecuador, Kolumbien, Peru

Empfohlen wird das Carnet de Passages in Südamerika für folgende Länder:

Chile, Argentinien, Uruguay, Falklandinseln

In Brasilien, Paraguay und Bolivien wird kein Carnet benötigt. Für die übrigen Länder Südamerikas liegen mir leider keine Angaben vor.

Fernost und Ozeanien

Vorgeschrieben ist das Carnet de Passages für folgende Länder:

Australien, Brunei, Indonesien, Malaysia, Neuseeland

Für Papa Neuguinea,  die Solomonen und Neukaledonien liegen mir keine Informationen vor.

Für alle anderen Länder wir kein Carnet benötigt

Die Auflistung ist natürlich ohne Gewähr. Ich habe sie so vom ADAC Deutschland. Solltest Du die Erfahrung gemacht haben, dass Du in anderen Länder ein Carnet de Passages gebraucht, bzw, nicht benötigt hast, würde ich mich über eine Mitteilung freuen.

Wie und wo bekomme ich ein Carnet de Passages?

In Deutschland bekommst Du Dein Carnet de Passages ausschließlich beim ADAC. In Österreich ist der ÖAMTC zuständig für die Ausstellung eines Carnet de Passages.

Folgende Unterlagen benötigst Du für eine Beantragung:

Diese sendest Du dann an den ADAC (Die Adresse kannst Du den Antragsunterlagen entnehmen).

  • Ein vollständig ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular
  • Kopie Deines Personalausweises oder Reisepasses
  • Kopie des Fahrzeugscheins
  • Einzahlungsbestätigung für die Kaution und Bearbeitungsgebühr
  • Falls vorhanden, Deine ADAC Mitgliedsnummer

Soviel musst Du für das Carnet de Passages zahlen

Ausstellungskosten und Versand (pro Jahr)

Die Ausstellungskosten für ein Carnet de Passages betragen für ADAC Mitglieder 200€, für Nichtmitglieder 300€. Es lohnt sich also auf jeden Fall vorher eine ADAC Mitgliedschaft abzuschließen!



Hinzu kommen Versandkosten in Höhe von 3,50€ an eine deutsche Adresse oder 10€ für einen außereuropäischen Versand.

Die Bürgschaft

Die Zahlung kann entweder durch eine Bankbürgschaft oder eine Überweisung (Bankverbindung siehe Antragsunterlagen) an den ADAC erfolgen. Auf Nachfrage ist manchmal auch eine Barzahlung in der ADAC Zentrale in München möglich.

Die Höhe der Bürgschaft ist abhängig von der Fahrzeugart, dem Fahrzeugwert und davon, welche Länder Du bereisen möchtest:

LKW, PKW, Wohnmobile (alle KFZ außer Motorräder und Anhänger)

Fahrzeugwert:
bis 7.500€
bis 15.000€
bis 25.000€
bis 50.000€
bis 75.000€
bis 100.000€

Region 1
5.000€
10.000€
15.000€
30.000€
45.000€
60.000€

Region 2
5.000€
5.000€
7.500€
15.000€
20.000€
30.000€

Region 3
2.500€
2.500€
5.000€
7.500€
10.000€
15.000€

Motorräder und Anhänger

Fahrzeugwert:
bis 7.500€
bis 15.000€
bis 25.000€
bis 50.000€
bis 75.000€
bis 100.000€

Region 1:
3.000€
5.000€
7.500€
15.000€
25.000€
35.000€

Region 2:
3.000€
3.000€
5.000€
7.500€
10.000€
15.000€

Region 3:
2.500€
2.500€
3.500€
5.000€
7.500€
10.000€

Region 1: Ägypten, Indien, Iran, Pakistan, Sri Lanka

Region 2: Südafrikanische Zollunion (Südafrika, Namibia, Botswana, Lesotho, Swasiland)

Am Zoll in Ägypten

Einreise nach Ägypten

Wie benutze ich mein Carnet de Passages?

Bei der Einreise

Nachdem Dein Reisepass an der Grenze gestempelt wurde, gehst Du weiter zum Zollschalter (Customs) und legst Dein Carnet vor. Der Zollbeamte wird dann auf der nächsten freien Seite – auf dem oberen der drei Abschnitte –  Deine Einreise einstempeln sowie den benutzen Grenzübergang eintragen. Den untersten Abschnitt behält er ein.

Bei der Ausreise

Am Zollschalter wird auf dem obersten Abschnitt der entsprechenden Carnet-Seite Deine Ausreise stempeln und der mittlere Abschnitt vom Zoll einbehalten. Achte unbedingt darauf, dass Du diesen Stempel bekommst. Er gilt als Nachweis dafür, dass Dein KFZ das jeweilige Land tatsächlich verlassen hat.

Wir hatten allerdings keinen Ausreisestempel von Äthiopien, da wir das Land über die grüne Grenze nach Kenia verlassen haben. Dennoch war das kein Problem, weil wir die Stempel mehrerer danach folgender Länder vorweisen konnten.

Wie lange ist das Carnet de Passages gültig?

Jedes Carnet de Passages hat eine Gültigkeitsdauer von einem Jahr. Sollte Deine Reise länger dauern, kannst Du ein Anschluss-Carnet beantragen.

So bekommst und nutzt Du das Anschluss-Carnet

Dazu füllst Du erneut den Antrag aus, überweist die Gebühren an den ADAC und sendest den Antrag im Original an den ADAC. Die Kaution musst Du selbstverständlich nicht nochmal hinterlegen. Natürlich kannst Du es auch erstmal per E-mail beantragen und das Original später nachreichen. (So haben wir es selbst mehrfach von Afrika aus gemacht).  Der ADAC schickt Dir dann Dein Anschluss-Carnet an eine deutsche Adresse, oder gegen extra Gebühr sogar weltweit zu. Du kannst übrigens beliebig oft Anschluss-Carnets beantragen.

So funktioniert der Wechsel vom alten zum neuen Carnet

Am einfachsten geht der Wechsel von Deinem alten auf das neue Anschluss-Carnet bei der Überquerung einer Grenze. Du lässt dann einfach Dein altes Carnet bei der Ausreise stempeln und im Nachbarland legst Du bei der Einreise dem Zoll das Anschluss-Carnet vor. In manchen Ländern ist es auch möglich das Carnet de Passages bei einer Zollstelle im Land umzustempeln. Wir haben es so einmal in Lilongwe, Malawi gemacht, da wir das Land nicht verlassen wollten.

Tipp: Nutze die „Reisendenpost“

Unser altes Carnet de Passage und den Original-Antrag haben wir immer Reisenden mitgegeben, die zurück nach Deutschland geflogen sind. Wenn Du ein bisschen rumfrägst, findest Du bestimmt schnell jemanden, der es nach Deutschland mitnimmt und per Einschreiben an eine Adresse in Deutschland, bzw. den ADAC schickt.

  • Allerdings solltest Du darauf achten, das Carnet de Passages nur jemanden anzuvertrauen, dem die Wichtigkeit dieses Dokuments bewusst ist.

Einreise nach Simbabwe

Kann ich mein Fahrzeug verkaufen und was muss ich beachten?

Wenn Du Dein Fahrzeug verkaufst, musst Du nachweisen können, dass Du die entsprechenden Einfuhrzölle bezahlt hast. Dazu lässt Du Dir die Verbleibsbescheinigung vom Zoll ausfüllen. Dann sendest Du Dein Carnet per Einschreiben an den ADAC zurück. Füge am besten auch einen Nachweis über bezahlte Einfuhrzölle (in Kopie) hinzu.

  • Bevor Du Dein Fahrzeug verkaufst, solltest Du auf jeden Fall Rücksprache mit dem ADAC halten.

Carnet verloren oder geklaut – und jetzt?

Wenn Du Dein Carnet verlierst oder es geklaut wird, solltest Du Dich umgehend an den ADAC wenden und das weitere Vorgehen absprechen!

Was mache ich nach meiner Rückkehr nach Europa?

Direkt nach Denier Einreise in Deutschland gehst Du zum Zoll. Dort lässt Du die Verbleibsbescheinigung auf der letzten Seite des Carnets ausfüllen und stempeln. Anschließend schickst Du Dein Carnet – idealerweise per Einschreiben – zurück an den ADAC.  Lege am besten auch ein kurzes Anschreiben mit Deinen Kontodaten bei.  Im Normalfall überweist Dir der ADAC Deine Kaution innerhalb von 14 Tagen zurück.



Über den Autor

Patrick ist für alles was mit dem Hanomag zu tun hat und die Verpflegung zuständig. Bei dem Blog kümmert er sich v.a. um die technischen Belange, Infoartikel und Kochrezepte.

12 Kommentare

  1. Ein sehr hilfreicher und gut recherchierter Artikel, der sicher dafür sorgt, dass viele Probleme erst gar nicht entstehen. Obwohl wir uns immer wieder wundern, dass Menschen, die ein solches Projekt (längerer Auslandsaufenthalt mit dem eigenen Fahrzeug) vorhaben, sich diese Infos nicht selbst beschaffen können. Zum Beispiel gibt es immer wieder Reisende in Nordamerika (+Mexiko), die offenbar nicht wissen, dass das eigene Fahrzeug nach einem Jahr wieder ausgeführt werden muss (außer man hat einen kleinen Abstecher nach Belize gemacht) – oder es wissen, aber hoffen, dass sie „durchrutschen“, nur weil ihr Fahrzeug nirgendwo eingetragen wurde. Am Grenzübergang USA/Kanada entschuldigte sich der Immigration Officer bei uns für die etwas längere Wartezeit damit, dass er unser Kennzeichen nicht so schnell in seinem Computer gefunden hätte! Wie kam denn das Kennzeichen da wohl hinein??? Beim ersten Grenzübertritt war uns aufgefallen, dass wir geblitzt wurden!
    Es ist grundsätzlich immer gut, die Spielregeln zu kennen und im eigenen Interesse sollte man sich auch daran halten! Danke für die Infos (auch wenn wir in diese Länder wohl eher nicht mehr fahren werden, aber wer weiß???).

    • Vielen Dank für Deinen Kommentar :)
      Uns geht es auch so, dass wir uns immer wieder wundern wie ahnungslos manche unterwegs sind – und wir planen selber eigentlich gar nicht. Aber ein paar Infos sollte sich dann jeder doch immer wieder mal einholen…

  2. Hallo, danke für die vielen Infos. Vielleicht habt ihr ja auch einen Tip für uns. Wir fahren mit unseren Motorrädern in jährlichen Etappen von ca. 6 Tkm um die Welt. Das heißt, am jeweiligen Zielort eines Jahres stellen wir die Motorräder unter, fliegen nach Hause und machen im nächsten Jahr an gleicher Stelle weiter. In ca. 15 Jahren werden wir hoffentlich in Südamerika sein und die Motorräder dort endgültig zurücklassen. Und genau das ist das Problem mit dem Carnet, welches wir bspw. für Japan brauchen. Kann man sein beim ADAC hinterlegtes Geld irgendwie zurückbekommen, auch wenn das Fahrzeug nicht wieder in Deutschland importiert wird? Grüße, Mario

    • Hallo Mario,
      wenn Du nachweisen kannst, dass Dein Fahrzeug in einem nicht Carnet pflichtigen Land ist sollte es klappen. Allerdings kann es sein, dass der ADAC dann das Geld für bis zu zwei Jahre sperrt um sicher zu gehen das keine Forderungen folgen.
      Grüße,
      Patrick

  3. andentraveller am

    Hallo zusammen,
    ich habe auch mal eine Frage zur Carnet und hoffe, dass mir diese hier beantwortet werden kann. Und zwar bin ich momentan stolzer Besitzer einer Carnet de Passage und in Südamerika unterwegs. Bisher hat dieses Dokument noch niemanden interessiert und ist quasi noch jungfräulich ;)
    Was wäre denn, wenn ich mein Auto jetzt an andere Reisende verkaufe und mit der unbenutzten Carnet nach Deutschland zurückkehre? Brauche ich dann auch irgendwelche Nachweise über den Verkauf? (Laut Carnet wurde ja mein KFZ nirgendwo eingeführt…)
    Schon mal vielen Dank vor ab für die Antwort!

    • Hallo,
      wenn das Carnet noch komplett unbenutzt ist (keine Stempel) sollte einer Rückgabe ohne irgendwelche Nachweise nichts im Wege stehen.
      Grüße,
      Patrick

    • Sollte dein Fahrzeug gestohlen werden oder muss es verschrottet worden, musst Du Dir dies von der lokalen Polizei, in manchen Ländern auch zusätzlich vom Zoll, bestätigen lassen.
      Dann ist es normlaerweise kein Problem die Kaution zurückzubekommen. In einigen Ländern kann es jedoch sein, dass Du trotzdem Einfuhrzoll bezahlen musst.

  4. Hey,
    Bin derzeit mit dem Motorrad unterwegs und der Plan war es nach Indien zu fahren, jetzt zieht es mich mehr nach Afrika. Das Carnet habe ich für Iran, Pakistan.., also Region 1.
    Kann ich das gleiche Carnet auch für Region 2 verwenden?

    • Hallo,
      ein Carnet de Passages für Region 1 ist weltweit in allen Ländern die ein Carnet vorschreiben gültig, während die anderen Regionen Einschränkungen beinhalten. So ist Region 2 nicht in Indien, Iran, Pakistan, Ägypten und Sri Lanka und Region 3 zusätzlich nicht in der südafrikanischen Zollunion (Südafrika, Botswana, Namibia) anerkannt.
      Mit Deinem Carnet steht Dir somit die ganze Welt offen :)
      Wann soll es nach Afrika gehen? Und wohin? Vielleicht trifft man sich ja mal irgendwo…
      Grüße,
      Patrick

      • Meeeega gut, danke für die schnelle Antwort :)
        Ich bin derzeit in Istanbul und weiß nicht wann in Spanien an der Fähre bin. Ich reise generell komplett ohne Plan :D Auf dem Weg in die Türkei hat sich die Idee Indien eingeschlichen, das ändert sich allerdings gerade zu Afrika ;)
        Wie du siehst in Ich sehr spontan und flexibel :D
        Liebe Grüße

  5. Super Beitrag, sehr umfangreich und detailliert.
    Wir verschiffen grade unser Womo in kompletter Eigenregie nach Australien.
    Vom Stauereibetrieb in Deutschland wurde uns mitgeteilt, dass wir das Carnet bereits bei der Verschiffung, also bevor das Wohnmobil geladen wird, vorlegen müssen. Entspricht das den Tatsachen?

Hinterlasse einen Kommentar

* Affiliate Link