Etosha Nationalpark in Namibia

1

Stand 03/2014

Eintrittspreise:

Der Eintritt für Touristen beträgt 80 NAD/Tag, Kinder bis 16 Jahren sind frei.
Namibianer bezahlen 30 NAD/Tag, Erwachsene aus einem der SADC Staaten 60 NAD/Tag.
Zusätzlich wird eine Gebühr in Höhe von 10 NAD/Tag für Fahrzeuge mit weniger als 10 Sitze fällig.
Gezahlt werden muss der Eintritt am Parktor, eventuelle Verlängerungen können in den Camps bezahlt werden.

Die Öffnungszeiten des Parks sind von Sonnenaufgangs- und Untergangszeiten abhängig und ändern sich wöchentlich (pdf-Liste mit den Öffnungszeiten von der offiziellen Parkseite zum download).

Camping

Camping ist den Camps Okaukeujo, Halali und Namutoni für jeweils 200 NAD/Stellplatz + 110 NA/Person möglich, wobei es ein Limit von 8 Personen/Stellplatz gibt.
Alle drei Camps besitzen ein eigenes, nachts beleuchtetes Wasserloch, Grillplätze, Restaurants, Bar, Schwimmbad und eine Tankstelle.
Während der Schulferien in Namibia und Südafrika und verlängerten Wochenende  sollten Plätze in den Camps vorgebucht werden.
Oryx in der Etosha Pfanne

Es gibt vier Tore durch die man in den Etosha Nationalpark kommen kann:

Wer vom Süden über die C38 (Outjo) kommt nutzt am besten das Anderson Tor und übernachtet im naheliegenden Okaukuejo Camp.
Vom Osten (Tsumeb) kann über die B1 das Von Lindequist Tor gut erreicht werden. Es liegt nahe beim Namutoni Camp. Außerdem gibt es noch das Galton Tor im Südwesten und das King Nehale Lya Mpingana Tor am nördlichen Ende des Etosha Nationalparks.

Beste Reisezeit

Die beste Zeit für einen Besuch des Etosha Nationalparks ist die Trockenzeit, zwischen Mai und Oktober. Während dieser Zeit ist das Gras in der Ebene sehr niedrig und deshalb hat man eine weite Sicht, für perfekte Fotos und viele Tiersichtungen. An den Wasserlöchern hat man in der Trockenzeit zudem sehr gute Chancen auf sehr gute Sichtungen.

Straßen

Die Hauptwege im Etosha Nationalpark sind geteert und in sehr gutem Zustand. Alle Pisten sind gut gepflegt und ohne Allrad befahrbar. Einzige Ausnahme davon ist der Weg in die Salzpfanne. Dieser sollte nur mit 4×4 Fahrzeugen befahren werden. Während der Regenzeit (November-April) ist von einem Befahren der Salzpfanne, auch mit Allrad-Antrieb abzuraten.

Auf der offiziellen Seite des Etosha Nationalparks findet Ihr weitere, ausführliche Infos auf Deutsch.

Über den Autor

Patrick ist für alles was mit dem Hanomag zu tun hat und die Verpflegung zuständig. Bei dem Blog kümmert er sich v.a. um die technischen Belange, Infoartikel und Kochrezepte.

1 Kommentar

  1. Pingback: 10 Gründe für Namibia als erstes afrikanisches Reiseland

Hinterlasse einen Kommentar

* Affiliate Link