Familie Zapp – mit 4 Kindern im 86-jährigen Oldtimer um die Welt

9

Seit 14 Jahren reisen Herman und Candelaria Zapp in ihrem Graham Paige, Baujahr 1928, um die Welt. Sie starteten in ihrem Heimatland Argentinien und fuhren durch Süd- und Mittelamerika über die USA und Kanada bis nach Alaska. Danach erkundeten sie Australien, Neuseeland und Asien, wobei sie auch die vielen Inseln nicht ausließen. Inzwischen haben sie vier Kinder – Pampa (11), Tehue (9), Paloma (6) und Wallaby (5) – die sie alle auf der Reise bekommen haben. Geplant war das so nicht, im Interview erzählt Candelaria, wie es dazu kam.

Gerade durchqueren sie den afrikanischen Kontinent und danach folgt Europa. Wir haben die Sechs am Cape MacLear in Malawi getroffen. Kaum waren sie angekommen, standen schon alle Gäste der Lodge um ihr Auto herum, stellten viele Fragen und machten Fotos. Und auch wir waren begeistert: Unsere beiden Oldtimer sahen richtig gut zusammen aus auf dem Campingplatz.

Wir konnten mehr als eine Woche mit dieser sympathischen Familie verbringen, die uns wirklich inspiriert hat. Sie zeigen: Alles ist möglich, wenn man nur will und Mut hat. Am Strand konnte ich in ungezwungener Atmosphäre mit Candelaria über ihre ungewöhnliche Reise sprechen.

Familie Zapp feiert Geburtstag

„Die Reise und das Auto müssen sich an unsere Familie anpassen“ – Interview mit Candelaria Zapp

You will find an English version of the interview on our English blog journeylists.com

Eure Webseite und Euer Buch heißt „Spark your dream“. Was ist Euer Traum?

Unser Traum ist es, zu reisen – nicht unbedingt um die Welt zu reisen und nicht unbedingt in dieser Art von Auto. Unser Traum war das Reisen und daraus wurde mehr. Was oft passiert ist, dass man seinen Traum idealisiert. Manchmal fängt man an, seinen Traum zu leben und stellt dann plötzlich fest, dass es sich nicht so anfühlt wie man dachte. Aber bei uns war es anders: Als wir losfuhren, fühlte es sich genau richtig an. Dadurch wurde uns klar, dass Reisen wirklich unser Traum ist. Deshalb beschlossen wir: „Lass uns einfach weitermachen!“ Natürlich hat uns unser geringes Budget am Anfang Grenzen gesetzt. Wir konnten nur wenig Geld zusammensparen, das nur für eine Low Budget Reise von sechs Monaten reichte. Dann waren unsere Ersparnisse aufgebraucht. Seit wir das Geld beim Reisen verdienen, haben wir kein Limit mehr – höchstens das Alter meiner Kinder. Es könnte sein, dass wir aufhören zu reisen, sobald mein ältester Sohn ins Teenager-Alter kommt.

 Wie verdient Ihr denn Geld beim Reisen?

Sechs Monate nach unserer Abreise ging uns bereits in Ecuador das Geld aus und das war das Beste, was uns passieren konnte. Natürlich brauchten wir etwa Zeit, um das so zu sehen. Wir wollten unbedingt weiterreisen und unser Ziel Alaska erreichen, so mussten wir einen Weg finden wie. Allerdings befanden wir uns zu diesem Zeitpunkt mitten im Dschungel und wir hatten überhaupt keine Ahnung, wie wir hier Geld verdienen sollten. Ich fing an zu malen und Herman begann zu schreiben. Dinge, die wir immer schonmal ausprobieren wollten, aber nie gemacht haben. Jetzt leben wir von den Verkäufen unserer beiden Bücher – ein Spanisches und ein Englisches. Außerdem geben wir gar nicht so viel Geld aus, weil wir weder ein Hypothek haben noch Miete oder Stromrechnungen zahlen müssen. Viele Leute fragen uns, wie wir uns das Reisen leisten können, aber sie könnten das auch: Sie müssten einfach nur ihr teures Auto verkaufen und könnten von dem Geld zwei Jahre lang reisen.

Zunächst hattet Ihr also ein Ziel und das endlose Reisen war nicht geplant?

Unser erstes Ziel, war von Argentinien nach Alaska zu reisen. Dann, 30 km vor Alaska, waren wie sehr sehr traurig, denn bald würde unser Traum vorbei sein. Das Beste an Träumen ist sie zu leben, nicht sie zu Ende zu bringen.

Ihr ward traurig, dass sich Eure Reise dem Ende näherte. Dennoch seid Ihr zunächst nach Hause zurückgekehrt und dann?

Graham Paige - Baujahr 1928Ja, aber wir haben beschlossen, dass wir uns freuen müssen, denn schließlich haben wir uns unseren Lebenstraum erfüllt. Nach einer weiteren Nacht in Kanada wurde uns klar, dass es vielleicht das Ende eines Traums ist, aber auch der Beginn eines neuen Traums ist: Wir können eine andere Reise machen. Also flogen wir für acht Monate zurück nach Argentinien, um unser Buch zu schreiben, das uns ermöglichen sollte weiter zu reisen. Danach war es sehr schwer, wieder alles zurückzulassen. Viele Leute haben mich gefragt:“Warum? Du kennst das doch schon?“ Für mich war es diesmal sogar noch schlimmer als zuvor. Damals gab es ein klares Zeitlimit von sechs Monaten, deshalb wusste ich, dass ich zurückkommen würde. Jedenfalls dachte ich das. Beim zweiten Mal gab es kein Limit und ich würde tun, was ich liebe. Und genau das hat mir Angst gemacht, weil mir bewusst war, dass es viele viele Jahre sein werden.

Wie hat sich Euer Traum vom Reisen entwickelt und seit wann träumt ihr davon?

Wir haben uns kennengelernt, als wir noch sehr jung waren – ich war damals 8 und Herman 10 Jahre alt. Mit 14 und 16 Jahren wurden wir ein Paar. Wir sind also zusammen groß geworden und hatten die gleichen Vorstellungen von der Zukunft: Beiden wollten wir auf einer Farm leben und reisen. So lasen wir viele Bücher über verschiedene Reisen – mit Segelbooten, auf dem Pferderücken usw. – und fragten uns: „Warum nicht auch wir?“ Später heirateten wir und schmiedeten Pläne: Zwei Jahre lang wollten wir sparen, dann reisen und danach Kinder bekommen. Aber die Jahre vergingen wie im Flug und immer fanden wir eine Entschuldigung um nicht loszureisen: Jetzt geht es nicht wegen dem Haus, dem Auto, dem Job usw. Sechs Jahre nach unserer Heirat wollten wir endlich Kinder haben aber was war aus unserem Traum geworden: „Wenn wir jetzt Kinder bekommen, werden wir niemals reisen.“ Deshalb haben schließlich begonnen, unseren Traum zu leben.

„Fang an, mach den ersten Schritt und lass alles Weitere auf Dich zukommen.“

Welchen Rat würdet Ihr anderen Menschen geben, um ihren Traum vom Reisen in die Tat umzusetzen?

Jeder hat Ängste – genau wie wir auch. Aber man muss es schaffen, dass seine Ängste einen nicht blockieren. Also folge Deinem Traum mit Deinen Ängsten, denn wenn Du diese erst besiegen willst, dann wird es nie was. Die Frage ist, befinden sich die Ängste vor oder hinter Dir. Mein Rat ist: Fang an, mach den ersten Schritt und lass alles Weitere auf Dich zukommen. Wenn man nämlich erstmal den ersten Schritt gewagt hat, fragt man sich meistens, warum man das nicht schon früher gemacht hat. Die meisten Menschen fühlen sich nicht gut genug vorbereitet. Man sagt sich: „Erst muss ich Geld sparen und ich brauche dieses und jenes.“ Aber wenn es Dein Traum ist, etwas was Du wirklich willst, dann bist Du auch vorbereitet und kannst ihn verwirklichen.

Weiter geht’s auf Seite 2

Spark Your Dream: A True Life Story Where Dreams Are Fulfilled and We Are Inspired to Conquer Ours

Price: EUR 23,99

4.0 von 5 Sternen (3 customer reviews)

5 used & new available from EUR 23,99

1 2 3 4

Share.

Über den Autor

hatte schon immer Fernweh. Als digitale Hanomadin hat sie das Reisen zu ihrem Lebensstil gemacht. Auf runterwegs.de teilt Sie mit Dir Reiseerfahrungen, Reisetipps und was ihr sonst noch in den Sinn kommt.

9 Kommentare

  1. Pingback: Interview: Eine Südkoreanerin reist seit 4 Jahren alleine um die Welt

  2. Hallo,
    finde das große Klasse , seinen TRAUM zu leben …….:-)),es einfach TUN!!!!!
    Wir haben Familie Zapp in Namibia Sept.2013 kennengelernt ,
    sie haben uns bei einer Autopanne geholfen.
    Wir waren von ihrer unkomplizierten und freundlichen Hilfe überwältigt und hoffen
    auf ein Wiedersehen in Deutschland ……, ?????
    Wir wünschen euch immer genügend Sprit im Tank und volle Wasserkanister…
    alles Gute aus Bayern :-)

  3. Pingback: Interview: Family of six driving around the world in a vintage car

  4. Wahnsinn! Finde ich einfach nur super was die Zapps machen. Ich muss gleich mal alles aufsaugen, was es von denen zu lesen gibt.
    Ich habe vor solch einer ultimativen Tour leider zu viel Schiss :-)

  5. Also man kann es kaum glauben mit vier Kids so um die Welt zu kommen ist schon echt irre. Ich denke ich fange auch zum Malen an, mal schaun was meine Frau dazu meint :-)

Hinterlasse einen Kommentar

Werde Fan von uns auf Facebookschliessen
oeffnen
* Affiliate Link